Home
Info
Aktuelles
Fortbildung bei KuH
Lehrplankonzept
Therapie/Pädagogik
Geschichte
Aktive Teams
Mitarbeiter gesucht
Presseberichte
Buchempfehlungen
Mitglied werden
Spendenkonto
Sponsoren
Gästebuch
Impressum/Kontakt


Kind und Hund - zwei alte Freunde

Nach wie vor ist der Hund in Deutschland das beliebteste Haustier. Jährlich nimmt die Zahl der Hunde in deutschen Haushalten zu - vor allem Kinder wünschen sich häufig einen Hund als Spielkameraden. Gleichzeitig mehren sich die Diskussionen in den Medien wie auch in der Bevölkerung, weil speziell das Verhältnis Kind - Hund immer wieder zu Problemen führt.

 

Das liegt zum einen daran, dass es zwar viele Hundehalter gut mit ihrem Hund meinen, aber wenig über artggerechte Hundeerziehung wissen. Deshalb haben sie häufig zu wenig Steuerungsmöglichkeiten bei Hund - Kind Begegnungen.

 

Zum anderen ist das Verhältnis Kinder - Hunde oft von zwei Gegensätzen geprägt:

 

► viele Kinder haben grundsätzlich Angst vor Hunden, weil sie annehmen, dass jeder Hund Kinder beißt; 

► andere sehen in Hunden nur Kommissar Rex oder Lassie aus dem Fernsehen - immer freundliche, edel gesonnene und 

     moralisch denkende Tiere.

    

Im ersten Fall haben Kinder viel zu viel Angst, im zweiten Fall zu wenig Respekt vor Hunden. In beiden Fällen werden sie sich Hunden gegenüber falsch verhalten.

 

Dabei sind Hunde speziell für unsere Kinder sehr wichtig:

 

► Kinder mit einem Haustier, insbesondere mit einem Hund, haben ein stärkeres Immunsystem und sind nach einer Studie

     der britischen Universität Warwick dadurch seltener krank. Er fördert die Entwicklung des Kindes, weil er Aktivität im

     Freien abseits des Computers und bei jedem Wetter fordert.

► Der Hund fordert aber auch seine Rechte ein: er will versorgt und respektiert werden. Er fördert die immer wichtiger  

     werdende soziale Kompetenz des Kindes und bildet Verantwortungsbewusstsein.

 

Mit einem geprüften Schulhund kommen wir auf Einladung in die Schulen oder Kindergärten und üben mit Kindern das richtige Verhalten gegenüber Hunden. Wir können zwei Unterrichtskonzepte anbieten:

 

eines für Kindergärten und erste/zweite Klassen mit dem Schwerpunkt "der Hund im Umfeld des Kindes"

 

eines für dritte/vierte Klassen mit dem Schwerpunkt "Begegnung mit fremden Hunden"

 

Jedem Kind bringen wir ein Büchlein mit den wichtigsten Verhaltensregeln im Umgang mit Hunden bzw. für die Kleinen ein Ausmalbuch  und einen lustigen Aufkleber mit.

 

Der Unterricht ist kostenlos und frei von kommerzieller Werbung

 

Wir möchten den Kindern unseren ältesten Freund vorstellen, Ängste abbauen, Respekt für ihn einfordern

und hoffen so dazu beizutragen, Unfälle von Kindern mit Hunden zu verhüten.

 

Auf Wunsch können auch für Eltern ergänzende Informationsveranstaltungen angeboten werden.

Lehrerfortbildungen können dem Schulbesuch vorangestellt werden.

 

Unser Verein profitiert von

 

► umfangreicher Erfahrung auf dem Gebiet der Unterrichtung von Kindern

► einem für alle Mitarbeiter verbindlichen und erprobten Unterrichtskonzept

► doppelte Sicherheit durch ausschließlichen Einsatz wesensgetesteter und tierärztlich untersuchter Schulhunde

 

Unterrichtsanfragen und weitere Informationen unter:

 

         

Jürgen Fuhrmann

 

Regionalbeauftragter für den Bereich Würzburg/Kitzingen

 

 

 

Tel.: 09321-388231

Mobil: 0163-1877054


  E-mail:

juergen.fuhrmann@kind-und-hund.org 

 

Birgit Roth

 

Regionalbeauftragte für den Bereich Untermain

 

 

 

Tel.: 06028-20570

Mobil: 0176-99390716

 

E-mail:

birgit.roth@kind-und-hund.org

 

 

Magdalena Brendan

 

Regionalbeauftragte für den Bereich

Schweinfurt/Hassberge 

 

 

Tel.: 09732-79271

Mobil: 0175-9823177
 

E-Mail:

 magdalena.brendan@kind-und-hund.org

 

 

Carina Fritzges

 

Regionalbeauftragte für den Bereich Rhön-Grabfeld

 

 

Tel.: 09774-8589384

Mobil:0151-40704061 

 

E-mail:

carina.fritzges@kind-und-hund.org

 

 

 

 

 

 

 

Kind und Hund e. V.
post@kind-und-hund.org